26.07 - 31.07.2016

Hausspital

Hausspital

Antworte auf den Appell des Papstes und eröffne im Rahmen der Vorbereitiungen auf den Weltjugendtag ein Hausspital!

Idee


Die Idee ging von Studenten hervor, die sich in der katholischen Hochschulgemeinde treffen. Mit Sorge haben sie die Veränderungen in der Stadt beobachtet und beschlossen, etwas zu unternehmen. Im Zentrum Krakaus, der Stadt vieler Heiliger, sind einige Örtlichkeiten entstanden, in denen Unreinheit propagiert, zur Sünde verleitet und unmoralische Haltung verbreitet wird.

Aufgrund des Übels und der menschlichen Schwäche haben die Studenten der Krakauer Hochschulen beschlossen, etwas zu unternehmen. In ihrem Verantwortungsbewusstsein für die Stadt haben sie beschlossen, sich geistig um die moralische Erneuerung Krakaus – ihrer Bewohner und Besucher – zu kümmern.

Nachdem wir die „Krankheit“ diagnostiziert haben, die unsere Gesellschaft befallen hat, haben wir ein „Hausspital“ eröffnet: Einen Ort, in dem danach gerufen wird, dass Jesus uns und alle Wunden Krakaus heile. Wir wissen, dass viele Menschen in der Sünde der Unreinheit verstrickt und in ihr gefangen sind.

Woher dieser Name?

Der im 16. und 17. Jahrhundert lebende Diener Gottes, Priester Piotr Skarga, der königliche Prediger, half unter anderen den an der Peripherie lebenden, ausgeschlossenen Menschen. Seiner Initiative gab er den Namen „Hausspital“. Wir setzen sein Werk fort.

Wirken

Das Krakauer „Hausspital“ befindet sich im Herzen der Stadt, in einer kleinen Kirche auf dem Hauptmarkt. Täglich findet von 20.00 bis 22.00 Uhr eine eucharistische Anbetung statt und im Beichtstuhl wartet ein Priester. Jeder kann hereinkommen und Jesus begegnen. Auf diese Weise haben sich Studenten, unterstützt durch Kardinal Stanisław Dziwisz und die Priester, im Gebet für die Stadt und eine gute Vorbereitung des WJT vereint.

Auch Du kannst ein „Hausspital” eröffnen!

Wenn in Deiner Umgebung etwas passiert, das Dein Herz beunruhigt, kannst Du selber den ersten Schritt zur Heilung machen. Wie?

Hausspital – Gebrauchsanleitung

1. Erkenne, an welcher „Krankheit” Deine Stadt oder die Gesellschaft leidet, in der Du lebst; finde die Schwachstelle: Armut, Unreinheit, Unglaube, ...

2. Ermutige Deine Gemeinschaft, Pfarrei und Deinen Freundeskreis zum Gebet in dieser Intention.

3. Findet gemeinsam einen geeigneten Ort, eine Kapelle oder eine Kirche und fragt nach der Möglichkeit, regelmäßige Gebete zu veranstalten.

4. Bittet Priester um Hilfe, damit sie das Allerheiligste aussetzem und im Beichstuhl zur Verfügung stehen.

5. Das wird Euer Hausspital: Ein Ort der besonderen Sorge um diejenigen, die um Euch herum leben.

6. Ladet Andere ein!

7. Betet auch für den Weltjugendtag.

Diese Website verwendet Cookies. Bei Ihrem Aufenthalt auf dieser Website, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies.

Bestätigen