26.07 - 31.07.2016

Geschichte des WJT

 


MOTTO: Geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu meinen Jüngern. (Mt 28,19)

Diese Freude des Evangeliums und das Motto „Geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu meinen Jüngern“ (Mt 28,19) zeigte auch das Treffen in Rio de Janeiro während des WJT 2013. Er erwies sich als die erste Auslandsreise von Papst Franziskus und eröffnete damit sein Pontifikat. Franziskus appellierte an die Jugendlichen, dass sie sich von unnötigen Sorgen befreien sollten, weil Christus selbst vor ihnen her geht, und sie auf ihrer Mission führt: Der Samen des Evangeliums ist der Samen der Kraft Gottes, um das Böse und die Gewalt auszurotten und zu vernichten, um die Barrieren der Selbstsucht, Intoleranz und des Hasses zu zerstören und abzuschaffen, um eine neue Welt zu bauen. „Jesus Christus zählt auf euch! Die Kirche zählt auf euch! Der Papst zählt auf euch!“

Nach eben diesen starken Worten gab der Papst bekannt, dass Krakau der Gastgeber des nächsten WJT 2016 sein wird.


HYMNE: Morgenröte der Hoffnung (Esperança do Amanhecer)

… insgesamt 11 Millionen Menschen an den zentralen Ereignissen des WJT in Rio 2013 teilnahmen? Innerhalb von fünf Tagen hinterließen die Teilnehmer des WJT 390 Tonnen Müll am Strand der Copacabana. Das sind um 10% weniger, als man nach nur einer Silvesternacht 2012/2013 sammelte, an der nur 2,3 Millionen Menschen teilnahmen. Das Umweltbewusstsein der Pilger des WJT überraschte die Reinigungsdienste von Rio – anstatt auf dem ganzen Strand verstreuten Müll, wie das nach anderen Massenveranstaltungen geschieht, fanden die Mitarbeiter von Comlurb getrennten Abfall, in Plastiksäcken verpackt und an bestimmten Orten zusammengesammelt.

 


MOTTO: „In Christus verwurzelt und auf ihn gegründet, fest im Glauben.“ (vgl. Kol 2,7)

Die Absicht des WJT in Madrid vom 16. bis zum 21. August 2011 war die Stärkung des Glaubens auf dem alten Kontinent. Bei diesem zugleich letzten Treffen von Papst Benedikt XVI. mit der Jugend wurde klar, dass Europa das Zeugnis des Glaubens braucht. „Haltet Christus für euch selbst nicht fest!“, appellierte der Papst. „Gebt die Freude eures Glaubens anderen weiter!


HYMNE: Stark im Glauben (Firmes en la Fe)

...ein Berufungstreffen des Neokatechumenalen Weges am Ende des WJT in Madrid organisiert wurde, an dem 200.000 Leute teilnahmen? Während des Treffens wandte sich Kiko Argüello an die Jugendlichen: „Wenn jemand von euch Brüdern und Schwestern fühlt, dass Gott ihn ruft, sein Leben für Christus zu geben – stehe er auf“. Dann standen ca. 5.000 Jungen und 3.000 Mädchen auf und näherten sich den Bischöfen für einen Segen auf ihrem Berufungsweg.

 


MOTTO: Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen,

der auf euch herabkommen wird; und ihr werdet meine Zeugen sein. (Apg 1,8)

Während des charismatischen Treffens in Sydney 2008 nannte Papst Benedikt XVI. die Jugendlichen „Propheten eines neuen Zeitalters“. Das Motto des australischen WJT „Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch herabkommen wird; und ihr werdet meine Zeugen sein“ lenkte die Spur der Treffen deutlich in die Richtung einer neuen Evangelisierung.

HYMNE: Empfangt die Kraft (Receive the Power)

...die völlig multimedialen und modernen WJT mit ihrem vollem Einsatz von sozialen Medien, YouTube-Kanälen und Facebook in Sydney ihren Ursprung haben?

 


MOTTO: Wir sind gekommen, um ihm zu huldigen. (Mt 2,2)

Der für 2005 geplante WJT in Köln wurde gleichzeitig die erste Pilgerfahrt von Papst Benedikt XVI. in seine Heimat. Und wieder erklang das berühmte „Fürchtet euch nicht!“ Und wieder wurden alle Vorhersagen bezüglich der Zahl der Pilger weit übertroffen – allein an der Gebetsvigil nahmen mehr als eine Million Menschen teil.

HYMNE: Venimus adorare eum (Wir sind gekommen, um ihn anzubeten)

…die Hymne „Jesus Christ, You are my Life“ speziell anlässlich des Papstbesuchs in Deutschland geschrieben wurde? Sie gewann schnell enorme Popularität und wurde zur inoffiziellen Hymne der WJTs.


 


MOTTO: Ihr seid das Salz der Erde...

Ihr seid das Licht der Welt. (Mt 5,13-14)

Der WJT in Toronto vom 23. bis zum 28. Juli 2002 wurde das letzte Jugendtreffen mit Papst Johannes Paul II. Es beendete die Tradition der Treffen jedoch nicht. Die letzten Worte der Rede des Papstes werden allen in Erinnerung bleiben: „Eurem jugendlichen Willen, glücklich zu sein, antwortet der alte Papst, mit Jahren belastet, aber im Herzen noch jung, mit dem Wort, das nicht ihm gehört: ‘Selig!’ Christus richtet an euch einen Aufruf zur Freude der Seligpreisungen.“

HYMNE: Licht der Welt (Light of the World)

...das Weltjugendtagskreuz noch vor dem Treffen in Toronto auf den amerikanischen Kontinent kam? Im Februar 2002 wurde es auf dem Ground Zero, auf den Trümmern des World Trade Center in New York, ausgestellt.

 


MOTTO: Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt. (Joh 1,14)

Im Jubiläumsjahr, vom 15. bis zum 20. August 2000, lud der Papst die Jugend noch einmal nach Rom ein. Eine begeisterte Menge von Pilgern füllte wieder die Ewige Stadt, um zu beten und um ihr Glaubenszeugnis zu geben. Damals wurden folgende starke Worte vom Papst ausgesprochen, die in gewisser Weise sein Testament waren: „Habt keine Angst, auf Christus zu vertrauen.“

HYMNE: Emmanuel


…man für die Feier des Sakraments der Versöhnung in der Nähe vom Circus Maximus 300 Beichtstühle aufstellte, wo zweitausend Priester jeden Tag Beichte hörten?


 


MOTTO: Meister, wo wohnst du? Kommt und seht. (Joh 1,38-39)

Eine ziemliche Überraschung in der Geschichte der Weltjugendtage stellte sich in Paris heraus, der Hauptstadt der Mode und Kunst. Man erwartete, dass maximal 250.000 Christen am Treffen vom 19. bis zum 24. August 1997 teilnehmen würden. Die endgültige Teilnehmerzahl war jedoch mehr als viermal so hoch. In einer Geste der Brüderlichkeit umschlang eine lange Kette von Händen die Stadt und an einer Gebetswache nahmen, zur Überraschung aller, mehr als eine Million Gläubige teil und wurden so ein sichtbares Zeichen für die Welt.

HYMNE: Meister und Herr, zu uns gekommen (Maître et Seigneur, venu chez nous)

...über eine halbe Million junger Menschen während des Papsttreffens mit der Jugend in Paris 1997 Hand in Hand eine sog. „Kette der Brüderlichkeit“ bildete, indem sie die Hauptstadt Frankreichs umschlangen?


 


MOTTO: Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Kennzeichnende Momente des Dialogs und der Freimütigkeit fehlten auch in Manila nicht. 1995 versammelte die asiatische Metropole unter dem Motto „Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch“ (Joh 20,21) fünf Millionen junge Menschen. Somit gehört den Philippinen der aktuelle Rekord der Teilnehmeranzahl des WJT

HYMNE: Erzähl der Welt von Seiner Liebe (Tell the Word of His love)

...das Jugendtreffen mit dem Papst in Manila 1995 in das Guinness-Buch der Rekorde als die größte Versammlung der Geschichte eingetragen wurde? Im Luneta Park auf den Philippinen beteten vier Millionen Menschen!


 


MOTTO: Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben. (Joh 10,10)

Der erste WJT in den Vereinigten Staaten und der zweite auf dem amerikanischen Kontinent in Denver (10. bis zum 15. August 1993) ging, vor allem wegen des ehrlichen Dialogs, der zwischen den Jugendlichen und Johannes Paul II. stattfand, in die Geschichte ein. Der Papst selbst sagte nach dem Treffen: „Ich fühle, dass ich sie besser kennen gelernt habe, besser als aus dem Fernsehen oder aus Zeitungen.“

HYMNE: Ein Leib (One Body)

Man in Denver zum ersten Mal den großen Kreuzweg auf den Straßen der Stadt feierte? So wurde eine neue Tradition des WJT geboren.


 


MOTTO: Ihr habt den Geist empfangen, der euch zu Söhnen macht. (Röm 8,15)

Direkt nach den politischen Veränderungen in Osteuropa und dem Sturz des kommunistischen Regimes lud Papst Johannes Paul II. Jugendliche auf den Jasna Góra (Heller Berg) ein. Die Tage vom 10. bis zum 15. August 1991 waren nicht nur ein Jugendfest, sondern auch eine außergewöhnliche Zeit der Freude und Dankbarkeit für die wiedergewonnene Freiheit. Nach Tschenstochau kamen damals 1,5 Millionen Gläubige, auch von außerhalb der östlichen Grenze, und die Hymne „Abba, Ojcze“ (Abba, Vater) wurde zu einem Symbol aller päpstlichen Pilgerfahrten in seine Heimat.

HYMNE: Abba Ojcze (Abba, Vater)

Die Hymne „Abba, Vater“ eines der beliebtesten Lieder von Johannes Paul II. war? Bislang gewann keine andere Hymne des WJT in Polen solche Popularität ; keines der Lieder, die die Christen bei anderen Treffen mit dem Heiligen Vater in der ganzen Welt vereinen, und auch keines der Lieder, die man während Wallfahrten singt.


 


MOTTO: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. (Joh 14,6)

Das nächste internationale Treffen fand vom 15. bis zum 20. August 1989 trotz der schwierigen Situation – aufgrund der politischen Veränderungen auf dem alten Kontinenten – in Europa statt. Die Pilger vom spanischen Santiago de Compostela beteten für den Frieden, indem sie bekannten, dass Jesus Christus „der Weg, die Wahrheit und das Leben“ ist (Joh 14,6). Wie man sieht … wirksam: Zwei Monate später fiel die Berliner Mauer und der nächste Weltjugendtag fand 1991 im schon ganz freien Polen statt.

HYMNE: Somos los jóvenes del 2000 (Wir sind die Jugend von 2000)

Der Weg von Santiago einer der ältesten und längsten Pilgerwege in Europa ist?


 


MOTTO:Wir haben die Liebe, die Gott zu uns hat,

erkannt und gläubig angenommen. (1 Joh 4,16)

Die Wallfahrt über die Erde begann mit dem „Kontinent der Hoffnung“ – wie Johannes Paul II. Südamerika nannte. Fast 900.000 Jugendliche versammelten sich zwischen dem 11. und dem 12. April 1987 in Buenos Aires unter dem Motto „Wir haben die Liebe, die Gott zu uns hat, erkannt und gläubig angenommen“ (1 Joh 4,16) und verdoppelten so die Teilnehmerzahl des WJT 1986..

HYMNE: Eine neue Sonne (Un nuevo sol)


 


MOTTO: Seid stets bereit, jedem Rede und Antwort zu stehen, der nach der Hoffnung fragt, die euch erfüllt!“

(1 Petr 3,15 ; Wunsch des Heiligen Vaters Johannes Paul II. an die Jugendlichen anlässlich des Internationalen Jugendjahres)

Zum ersten Mal wurde der Name „Weltjugendtag“ während dieses Treffens verwendet.




Die Gebetsvigil mit Papst Johannes Paul II. in Rom kam nicht nur hinsichtlich der Teilnehmerzahl den berühmtesten Festivals der Welt gleich, sondern sie verwandelte sich auch in eine Reihe von jährlichen Treffen, die wie keine anderen Veranstaltungen dieser Art ununterbrochen seit mehr als 30 Jahren regelmäßig stattfinden, indem sie unter der Führung von Päpsten die nächste Generation junger Christen sammeln, fast alle Kontinente umfassen und immer wieder neue Rekorde aufstellen!

HYMNE: Bleibe hier bei uns (Resta qui con noi)

Diese Website verwendet Cookies. Bei Ihrem Aufenthalt auf dieser Website, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies.

Bestätigen