26.07 - 31.07.2016

Hymne


“Selig sind die Barmherzigen” ist bereits die zweite von einem polnischen Autor verfasste Hymne eines Weltjugendtages.
Die vorherige, „Abba Ojcze”, wurde von Dominikanerpater Jan Góra OP vor dem Weltjugendtag in Tschenstochau 1991 geschrieben und ist bis heute sehr populär.

Eine weitere gern und oft gesungene Hymne ist „Emmanuel”, die für den Weltjugendtag in Rom im Jahr 2000 geschrieben wurde.

Der wahre Schlager aber und zugleich die informelle Hymne ist das seit Jahren während der Jugendtreffen mit dem Papst gesungene Lied „Jesus Christ, you are my life”.

welches vom italienischen Priester Marco Fristina komponiert wurde. Bemerkenswert ist, dass der Zweck einer Hymne nicht nur in der Verschönerung der Feier oder Integration der Jugend, sondern besonders, wie die griechische Übersetzung hervorhebt, in der Verehrung und Anbetung Gottes liegt. Wie auch die anderen Symbole der Weltjugendtage – das Kreuz und die Ikone – so soll auch die Hymne die Versammelten in das Gebet führen. “Selig sind die Barmherzigen” ist die offizielle Hymne des XXXI. Weltjugendtages in Krakau 2016. Zum Wettbewerb gelangte sie in einem Umschlag mit dem Siegel „Dtn 31,19”. Dahinter verbergen sich die Worte: „Schreibt euch jetzt dieses Lied auf".



1. Wznoszę swe oczy ku górom, skąd
Przyjdzie mi pomoc;
Pomoc od Pana, wszak Bogiem On
Miłosiernym jest!

2. Kiedy zbłądzimy, sam szuka nas,
By w swe ramiona wziąć,
Rany uleczyć Krwią swoich ran,
Nowe życie tchnąć!

REFREN: Błogosławieni miłosierni,
albowiem oni miłosierdzia dostąpią!

3. Gdyby nam Pan nie odpuścił win,
Któż ostać by się mógł?
Lecz On przebacza, przeto i my
Czyńmy jak nasz Bóg!

4. Pan Syna Krwią zmazał wszelki dług,
Syn z grobu żywy wstał;
„Panem jest Jezus” – mówi w nas Duch.
Niech to widzi świat!

[BRIDGE]
Więc odrzuć lęk i wiernym bądź,
Swe troski w Panu złóż
I ufaj, bo zmartwychwstał i wciąż
Żyje Pan, Twój Bóg!



Jakub Blycharz, Komponist und Autor des Mottolieds für den Weltjugendtag Krakau 2016, teilte uns in einem Interview gleich nach der Veröffentlichung der Entscheidung mit, dass er, bevor er anfing das Mottolied zu schreiben, Inspiration im Wort Gottes gesuchthatte. Er bekam damals das Versprechen, dass im 31. Kapitel des Deuteronomium enthalten ist: "Doch jetzt schreibt dieses Lied auf! Lehre es den Israeliten! Lass es sie auswendig lernen, damit dieses Lied mein Zeuge gegen die Israeliten werde."


Das war der Anfang der Arbeit am Mottolied, und gleichzeitig auch derCharakter des Textes - seine Wurzeln findet man in der Heiligen Schrift, sie wird mit poetischen Paraphrasen ausgedrückt. Das Mottolied fängt mit den Worten des Psalm 121 an, der in unseren Herzen Frieden und Sicherheit stiftet, dader barmherzige Herr über uns wacht, mit seinem Versprechen, immer bei uns zu sein und uns treu bleiben wird "von nun an bis in Ewigkeit". Schon in der ersten Strophe - mitten in Zitat vom alten Testament - wird Gott als der Barmherzige bezeichnet.

In der zweiten Strophe finden wir Bezüge auf das Gleichnis vom verlorenen Schaf aus dem Evangelium nach Lukas (15, 1-7), welches Hoffnung darin stiftet, dass Gott unermüdlich versuchen wird, den Menschen zum völligen Leben wiederzubringen. Jesus versichert allen in diesem Gleichnis, dass im Himmel riesige Freude über die Bekehrung eines jeden Sünders herrscht. Durch seinen Tod am Kreuz gab er uns Zugang zu neuem Leben und schrieb Er die Menschheit in den ewigen Plan der Erlösung ein, dank seinem heiligen Blut, das Er für uns vergossen hat.

Der Refrain des Mottolieds sind die Worte der fünften Seligpreisung aus der Bergpredigt vom Evangelium nach Matthäus (Mt 5, 3-10): "Selig die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden." Dies ist zugleich die Botschaft des Weltjugendtags, der in Krakau - der Stadt der Ansprache über die Barmherzigkeit der Heiligen Faustina Kowalska - stattfinden wird.
 
Die dritte Strophe ist eine Paraphrase der Worte des Psalm 130 De profundis: "Würdest du, Herr, unsere Sünden beachten, Herr, wer könnte bestehen? Doch bei dir ist Vergebung, damit man in Ehrfurcht dir dient." Die Haltung Gottes uns gegenüber ist unsere Inspiration dazu, eine Haltung der Barmherzigkeit in den Beziehungen zu Menschen einzunehmen.

Die nächste Strophe gibt den Sinn der wichtigen Punkte des Kerigmat(einer Sammlung der wichtigsten Übermittlungen des Evangeliums) wieder, die sich auf unsere Erlösung im gekreuzigten, begrabenen und auferstandenen Christus beziehen, und die uns dazu einladen, Jesus Christus durch den Glauben als persönlichen Herr und Erlöser anzuerkennen.

Die „Brücke" des Mottoliedsist eine Art Ermutigung zum Leben in Hoffnung und Vertrauen, die aus der Auferstehung von Jesus Christus kommen.


„Ich habe diese Worte gelesen, als ich um Gottes Schutz und Hilfe gebetet habe, dass er meine Träume erfüllen möge, welche auch die Komposition der Hymne für den WJT 2016 beinhalteten. Ich verstand, dass Gott mir ein Versprechen gibt. Die Bestätigung dafür fand sich im nächsten Abschnitt aus der Bibel, in welchem Gott Moses versichert: ‚Ich habe allen Kunstverständigen Weisheit verliehen, damit sie alles ausführen, was ich dir aufgetragen habe‘ (Ex 31, 6b). Aufgrund dieser Ermutigung griff ich voll Vertrauen zur Gitarre und … so entstand der Refrain…“.


Jakub Blycharz, der Autor der Hymne

An der Hymne arbeiteten Mitglieder aus zwei charismatischen Gemeinschaften aus Krakau mit: „Eine Stimme in der Wüste“ und Janka’s „Gemeinschaft der Anbetung und Evangelisierung“.


„Während der Arbeit geschahen verschiedene Dinge: der Raum war zu kalt, die Violinisten bekamen kalte Finger und ich wurde genau dann krank, als ich meine Stimme hätte aufzeichnen sollen: Mengen von Taschentüchern, kolloidalem Silber und viele Liter Mineralwasser waren nötig. Unter normalen Umständen hätte die Aufzeichnung nicht zustande kommen können."


Katarzyna Bogusz (Solistin)

„Während der gesamten Zeit, die wir an der Hymne arbeiteten, waren wir uns alle absolut sicher, dass Gott uns segnete. Natürlich behaupte ich nicht, dass Er uns früher (bei anderen Projekten) nicht gesegnet hat, denn Er tut das auf verschiedene Art und Weise. Hier gab es jetzt aber eine Deadline und wir mussten die Hymne an einem bestimmten Tag einreichen und konnten es nicht verschieben. Ohne Gottes Hilfe wären wir nicht in der Lage gewesen, sie fertig zu stellen. Doch, wie man sieht, muss Er es gewollt haben. Deswegen gelang es uns."


Aleksandra Maciejewska (Solistin)

„Ich muss gestehen, dass ich, als ich auf die Projekt-Ergebnisse wartete, für einen Moment die Hoffnung in das Versprechen, welches Gott mir gab, verloren habe. Alles benötigte mehr Zeit als erwartet. Doch der Herr hat uns zu unserem Beschämen bewiesen, dass das Sprichwort Jak Kuba Bogu (Gott vergilt Gleiches mit Gleichem) Quatsch ist! Deshalb ist es Seine Geschichte: die Geschichte von Seiner schönen Schöpfung, für die Er gepriesen sei!“


Jakub Blycharz (Autor)

HYMNE WJT.mp3 mp3 11.9 MB 23-03-2015 Pobierz
Błogosławieni miłosierni - Instrumentalversion.wav wav 52.3 MB 29-04-2015 Pobierz
Regulamin_hymnu_DE.pdf pdf 154.8 KB 12-08-2015 Pobierz

Diese Website verwendet Cookies. Bei Ihrem Aufenthalt auf dieser Website, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies.

Bestätigen